WERBUNG

Wem haben wir das alles wohl zu verdanken?

19.2.2019 – Ich denke, dass uns das die „Konsumentenschützer” und „Arbeitnehmervertreter” beschert haben. Diese Institutionen, die vorgeben, für die Arbeitnehmer da zu sein!

Es ist einfach unverständlich, dass diese Institutionen nach immer mehr Kontrolle und Regulierungen schreien, aber nicht kapieren und wahrnehmen wollen, dass dies alles jeden einzelnen Arbeitnehmer trifft, der diese Forderungen und Vorgaben dann umsetzen muss und dadurch eine enorme Mehrbelastung zu tragen hat.

Wer soll diese Mehrbelastung bewältigen, wenn gerade auch diese „Arbeitnehmervertreter” andererseits Arbeitszeitverkürzung und mehr Urlaub fordern? Viele Branchen wissen schon lange nicht mehr, woher sie Arbeitskräfte hernehmen sollen.

Ich bin nur ein kleiner Unternehmer mit einer Mitarbeiterin, bräuchte aber für diesen Mehraufwand mehr Personal, den ich mir aber gar nicht leisten könnte. Was bleibt auf der Strecke? Die Zeit, um für unsere Kunden da zu sein, für eine gute Beratung und Betreuung! Leider fehlt diesen Aktivisten völlig der Weitblick!

Johannes Schwandl

h.schwandl@versfinanz.at

zum Artikel: „Verbände: „Unerwünschte Folgen“ der Regulierung spürbar”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe