Lücken des Sozialstaates aufzeigen

29.3.2019 – Eine Regierung müsste endlich einmal den Mut aufbringen und die leider zu wenig offensichtlichen massiven Lücken im Sozialstaat Österreich den Menschen auch aufzeigen.

Den Politikern glaubt man ja angeblich. Dann würde sich mit Sicherheit das Interesse an einer privaten Vorsorge und vor allem auch an einer Berufsunfähigkeitsversicherung erhöhen; wenn auch am Anfang etwas zäh.

Helfen würde schon die (gesetzlich geregelte und verpflichtende) Angabe des jeweiligen Wertes am aktuellen Pensionskontoauszug! Damit kann man beim eher unwissenden Ottonormalverbraucher argumentieren, aufklären und präventiv vorsorgen.

Jürgen Oppelz

juergen.oppelz@fincon.at

zum Artikel: „Berufsunfähigkeit: Wie Österreich (unter)versichert ist”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
27.3.2019 – Christoph Ledel zum Artikel „Berufsunfähigkeit: Wie Österreich (unter)versichert ist” mehr ...