Irgendetwas leidet immer

20.2.2008 – Abgesehen davon, dass es natürlich jedem Kollegen unbenommen bleibt, auf einen Teil seiner Provision zu verzichten, und somit unter Umständen zu mehr Geschäft zu kommen, frage ich mich aber, auf welchen Teil der Dienstleistung zu Lasten des Kunden verzichtet wird.

Ich denke da an Beratungsprotokolle, Haftungen, Nachbetreuung...?! Wo bleibt die Beratung? Ist der „Bundegenosse der Kunden“ nur noch Dumpingkeiler?

Natürlich kann ich auch als Versicherungsmaklerin einen "1-Euro-Billig-Shop" eröffnen. Aber irgendetwas leidet darunter. Meist ist es der Service.

Denn auch wenn ein Kunde von selbst kommt, um einen „Briten“ oder eine „Fondspolizze“ abzuschließen – im Zweifel, wenn’s nicht passt, haftet dennoch der Makler.

Wie auch immer: Ich stehe der Angelegenheit neutral bis stirnrunzelnd gegenüber, glaube aber nach wie vor, dass unser größtes Asset nun einmal Betreuung und Beratung sind.

Akad.Vkff. Patricia Kleinwaechter

office@kleinwaechter.at

zum Artikel: „Erster Diskont-Makler ist zufrieden”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
19.2.2008 – Rudolf Mittendorfer zum Artikel „Erster Diskont-Makler ist zufrieden”. mehr ...
 
19.2.2008 – Josua Alfred Engl zum Artikel „Erster Diskont-Makler ist zufrieden”. mehr ...
 
19.2.2008 – Helmut Hofbauer zum Artikel „Erster Diskont-Makler ist zufrieden”. mehr ...