WERBUNG

Eine Frage von Fairness und Gerechtigkeit

17.3.2019 – Diese beiden Schlagworte hören wir ja oft – aber ich will sachliche Fakten nicht mit politischen Meinungen verquicken. Die Republik Österreich erspart sich pro Jahr mehr als 5 Milliarden Euro durch die der Bevölkerung von der EZB aufgezwungene Nullzinspolitik. Mit dieser – Nullzinspolitik – sollten Staaten und einige große Banken gerettet werden!

So weit, so gut – ob das a la longue eine richtige Entscheidung war, wird die Geschichte weisen. Es könnte ja auch sein, daß die gesamte EU (=EZB) den verlorenen hunderten Milliarden eben tausende Milliarden nachgeworfen hat. Wer die bezahlt, braucht nicht lange gerätselt zu werden. Diese „Sanierung” würde dann Hyperinflation und/oder Währungsreform heißen.

Hoffen wir, daß es dazu nicht kommt, bleiben wir bei den unmittelbaren Folgen der Nullzinsen. Damit werden 8 Millionen ÖsterreicherInnen „entreichert” – tagtäglich. Keine Zinsen am Konto, am Sparbuch, bei Staatsanleihen und damit auch in betrieblichen Pensionskassen und Lebensversicherungen. Was bekamen und bekommen wir „dafür“? Zirka 2 % Inflation und die Kürzung von Förderungen (Bausparen und PZV) und den Wegfall der Sonderausgaben.

Das ist doch gelinde gesagt eine Sauerei – und unklug noch dazu. Der Staat sollte zumindest mittels spürbarer Förderung von Alters-und Pflegevorsorge ein Zeichen dafür setzen, daß er Eigenvorsorge unterstützt. Beispielsweise mit 10 % Prämie, gewährt bis zu Eigenleistungen von 30.000,- Euro im Jahr. Das wäre schon ein ordentlicher Impuls – und würde nicht einmal ein Zehntel von dem kosten, was der Staat durch die Nullzinsen den Bürgern weggenommen hat.

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@verag.at

zum Artikel: „Neos beantragen Reform für private Pensionsvorsorge”.

WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe