Bitte um Ihre Honorarnote

21.11.2021 – Für ihre harte und qualifizierte Beratungsarbeit haben Versicherungstreuhänder*innen Anspruch auf ein berechtigtes Honorar. Denn Leistung muss sich rechnen. Es ist ihr verdientes Entgelt. Gerade im vor uns liegenden Jubiläumsjahr 2022 der ÖVT-Gründung in 2002.

Ein Grund mehr, das Know-how des vom Kartellgericht bereits 2003 genehmigten rechtskonformen Honorarbuches zu nützen. Zum Vorteil der Klient*innen wie Versicherungstreu-händer*innen zu nützen. Insbesondere als „C S T, Certified Safeguarding Trustee“.

Dann tritt genau das Gegenteil einer vereinbarten „patscherten Kompensationszahlung“ ein. Leistung wird nicht aberkannt, sondern anerkannt. Mehr noch. Zur Honorarzahlung der Klient*innen gesellt sich deren Wertschätzung.

Denn wiederholt wird von Klient*innen vor und erst recht nach erbrachter Leistung nachgefragt und gefordert: „Bitte um Ihre Honorarnote“.

Walter Michael Fink

office@RMF.at

zum Artikel: „VKI klagte wegen Rücktrittsklausel in Maklervollmacht”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
17.11.2021 – Kurt Dolezal. zum Artikel „VKI klagte wegen Rücktrittsklausel in Maklervollmacht” mehr ...
WERBUNG