Bärendienst

21.2.2008 – Die Versicherungsgesellschaften, die aus dem Heer der Nichtqualifizierten und Arbeitslosen Versicherungsvertreter rekrutieren wollen, erweisen der Branche einen Bärendienst. Mit diesen Aktionen wird das Ansehen der Versicherungsberatung in Österreich noch weiter sinken. Die Versicherungsprodukte werden noch teurer und unattraktiver für die Kunden werden.

Es ist traurig, dass hier statt auf Qualität auf geringe Quantität gesetzt wird. Offenbar wird versucht, für jeden Haushalt einen Versicherungsvertreter zu gewinnen, gleichgültig, ob er sich mit den hochkomplexen Versicherungsprodukten auskennt oder nicht.

Der Verkauf steht an erster Stelle. Versicherungsgesellschaften, die diese Aktionen setzen, disqualifizieren sich für mich als Versicherungsmakler.

Dr.Richard Büttgen

buettgen@postfach.at

zum Artikel: „Wer zahlt 25.000 neue Versicherungs-Vertreter?”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

HRV Horst Reichmann, Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten, Konsulent für nationale und internationale Schadenabwicklung - Unterschied verdeutlichen. mehr ...

KR akad.Vkfm. Dolezal Kurt - Solvabilität prüfen. mehr ...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
21.2.2008 – Allcorrectas Winterhalder Versicherungsmakler KG zum Artikel „Wer zahlt 25.000 neue Versicherungs-Vertreter?”. mehr ...