20 Jahre zu spät

12.2.2019 – Wenn ich in neun Jahren meine Pension mit den gesetzlichen Grundlagen von 1979 berechne und dann sehe, was ich wirklich bekomme, hätte ich gerne, dass mir Herr Muchitsch, Herr Moitzi und Frau Novak die Differenz ersetzen.

Der § 3/1/15 ist seit über 40 Jahren „eingefroren” – gerade der ist für Bezieher kleiner Einkommen sehr ideal. Wenn man nur die gesetzliche Pension bekommt, werden sich Herr Moitzi den Skiurlaub in der Steiermark und Frau Novak das Leben in Döbling nicht mehr leisten können.

Oder wird hier Wasser gepredigt und Wein getrunken? Schlimm genug, dass es um mindestens 20 Jahre zu spät angegangen wird.

Helmut Mojescick

helmut.mojescick@k-l.at

zum Artikel: „Private Altersvorsorge: Löger zieht Zorn der SPÖ auf sich”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
13.2.2019 – Christoph Ledel zum Artikel „Private Altersvorsorge: Löger zieht Zorn der SPÖ auf sich” mehr ...
 
13.2.2019 – Jörg Ziegler zum Artikel „Private Altersvorsorge: Löger zieht Zorn der SPÖ auf sich” mehr ...
WERBUNG