Wie bekannt Durchblicker & Co. sind

10.4.2019 – Fast drei Viertel der Befragten gaben in einer Studie an, Online-Anbieter zu kennen. Mit weitem Abstand am bekanntesten ist dabei Durchblicker.at. Mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer hat allerdings bisher keine solchen Services genutzt.

Die Splendid Research GmbH hat im Auftrag der Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft m.b.H. (EY) Ende des Vorjahres eine Studie zum Online-Abschluss von Versicherungen in Österreich durchgeführt und dabei 1.007 Personen befragt (VersicherungsJournal 28.3.2019, 29.3.2019 und 1.4.2019).

Dabei wurde auch die Bekanntheit und das Nutzungsverhalten der Studienteilnehmer von Services reiner Online-Anbieter (Fintechs) erhoben.

Durchblicker ist am bekanntesten

So (un)bekannt sind die Online-Anbieter (Grafik: EY)
So (un)bekannt sind die Online-Anbieter
(Grafik: EY). Zum Vergrößern Grafik anklicken.

Zu neun verschiedenen Online-Anbietern aus dem Versicherungsbereich wurden den Studienteilnehmern Fragen gestellt. 73 Prozent von ihnen gaben an, zumindest einen davon im Zusammenhang mit dem Thema Versicherung zu kennen.

Den größten Bekanntheitsgrad weist demnach Durchblicker.at auf. Mit der Nennung durch 67 Prozent der Befragten ist diese Marke nicht nur die weitaus bekannteste, sie erhält auch mehr Nennungen als alle anderen zusammen.

An zweiter Stelle bei der Bekanntheit rangiert Versicherungen.at mit 14 Prozent, knapp dahinter Vergleich24.at mit 13 Prozent. Alle anderen Unternehmen sind weniger als zehn Prozent der Befragten bekannt.

Weniger als die Hälfte nutzt Online-Anbieter

Online-Services sind für die meisten nützlich (Quelle: EY)
Online-Services sind für die meisten nützlich
(Quelle: EY). Zum Vergrößern Grafik anklicken.

Mit 54 Prozent hat mehr als die Hälfte der Befragten bisher keinen Service eines der genannten neun Unternehmen genutzt.

Fast jeder Dritte gab an, den Service von Durchblicker.at bereits genutzt zu haben (30 Prozent). Alle anderen Anbieter kommen bei dieser Frage nur auf Werte im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

Jene, die Online-Services der genannten Firmen bereits genutzt haben, empfanden diese allerdings im weit überwiegenden Maß als nützlich (96 Prozent).

Und immerhin 61 Prozent der Befragten gaben an, sie seien sich bei ihrem Online-Abschluss bewusst gewesen, dass sie eine Vertragsbindung mit einem Versicherungsmakler eingehen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Fintech · Marketing · Versicherungsmakler
 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
20.2.2018 – Es mehren sich die Indizien, dass Amazon an größeren Versicherungsprojekten feilt. Wie weit ist die Entwicklung schon fortgeschritten? Welche neue Versicherungsleistung käme für Amazon in Frage? Was bedeuten Amazon und Google für die Versicherungsbranche? mehr ...
 
20.12.2017 – Ein Award, ein Pepp, diverse Chefwechsel und was sich von Mai bis August sonst noch getan hat – das zweite Jahresdrittel im Zeitraffer. mehr ...
 
18.12.2015 – Sechs Obmänner von Berufsverbänden der Vermittler werfen einen Blick auf das neue Jahr: Was es für die Versicherungsbranche insgesamt und für die Makler, Agenten und Finanzdienstleister voraussichtlich bringen wird und wo sie die Tätigkeitsschwerpunkte ihrer Verbände 2016 sehen. (Bild: WKÖ, ÖVM, Afpa, Provideas, Taudes) mehr ...