WERBUNG

Rentenzahl und -höhen in der gesetzlichen Unfallversicherung

9.5.2022 – Im März 2022 hat die österreichische Sozialversicherung 76.974 Versehrtenrenten gezahlt, die meisten davon waren Teilrenten bis 49 Prozent. Die durchschnittliche Höhe belief sich auf 468 Euro, bei den angesprochen Teilrenten waren es 355 Euro.

Im Jahr 2020 wurden nach Angaben des Dachverbandes der Sozialversicherungsträger bundesweit 117.462 Versicherungsfälle in der gesetzlichen Unfallversicherung registriert.

Davon waren 82.910 oder 70,6 Prozent Arbeitsunfälle im engeren Sinn, 10.096 (8,6 Prozent) waren Wegunfälle.

Das restliche Fünftel verteilte sich auf Schüler- oder Studentenunfälle (23.372; 19,9 Prozent) sowie Berufskrankheiten (1.084; 0,9 Prozent).

Tätigkeit zum Unfallzeitpunkt

Wirft man einen Blick auf die beiden erstgenannten Kategorien und gliedert sie nach der Tätigkeit zum Unfallzeitpunkt auf, so zeigt sich: Der größte Anteil der Unfälle, fast jeder dritte, passierte beim reinen Ausführen einer Bewegung, also Gehen, Springen usw.

Die zweithäufigste Tätigkeit, bei der es zum Unfall kam, war die „manuelle Handhabung von Gegenständen“ (21 Prozent), dritthäufigste die Arbeit mit einem Handwerkzeug (17 Prozent).

Arbeits- und Wegunfälle 2020, nach Tätigkeit zum Unfallzeitpunkt (Daten: Sozialversicherung, Grafik: Lampert)

Anzahl der Renten und durchschnittliche Höhe

Der größte Teil der – Stand März 2022 – insgesamt 89.288 Renten aus der gesetzlichen Unfallversicherung sind Versehrtenrenten (76.974 Renten oder 86,2 Prozent). Von Letzteren wiederum sind die meisten Teilrenten bis 49 Prozent, nämlich 68.827 (88,7 Prozent).

Die Höhe der Versehrtenrenten beträgt, alle Unfallversicherungsträger einbezogen durchschnittlich 468 Euro. Bei den Teilrenten bis 49 Prozent sind es im Schnitt 355 Euro, bei jenen von 50 bis 99 Prozent 1.145 Euro und bei den Vollrenten 2.204 Euro.

Anzahl und Durchschnittshöhe der Renten in der Unfallversicherung (alle Versicherungsträger)

Rentenart

Zahl der Renten

Durchschnitt in Euro*

2022

2021

2020

2022

2021

2020

Alle Versehrtenrenten

– Teilrenten bis 49 %
– Teilrenten 50–99 %
– Vollrenten

76.974

68.827 6.019 2.128

78.371

70.003 6.190 2.178

79.826

71.270 6.339 2.217

468

355 1.145 2.204

455

345 1.108 2.157

445

336 1.080 2.112

Alle Witwen-/Witwerrenten

– Bemessungsgrundlage 20 %
– Bemessungsgrundlage 40 %

10.568

2.610 7.958

10.809

2.708 8.101

11.106

2.805 8.301

798

460 908

774

451 882

756

446 861

Waisenrenten

1.742

1.814

1.894

488

477

473

Eltern-/Geschwisterrenten

4

6

7

509

470

487

Summe

89.288

91.000

92.833

507

494

482

Durchschnittliche Rentenhöhe nach Versicherungsträgern

Die Versehrtenrenten bis 49 Prozent machen bei allen Unfallversicherungsträgern den mit Abstand größten Anteil aus.

Unterschiede zeigen sich zwischen den Trägern in den durchschnittlichen Rentenhöhen. Sie reichen, wieder zum Stand von März 2022, von 270 Euro bei den Bauern bis 570 Euro bei der VAEB nach ASVG.

Anzahl und Durchschnittshöhe der Versehrtenrenten, nach Versicherungsträgern

Versicherungsträger*

Renten

Euro

Versicherungsträger*

Renten

Euro

AUVA

53.213

512

SVS (ASVG)

4.469

382

VAEB (ASVG)

2.308

570

SVS (BSVG)

13.096

270

VAEB (B-KUVG)

3.888

569

Summe

76.974

468

Gebarung der gesetzlichen Unfallversicherung: Einnahmen …

Zur Gebarung der Unfallversicherungsträger im Jahr 2021 liegen bereits vorläufige Zahlen vor. Die Einnahmen beliefen sich demnach auf 1,76 Milliarden Euro; das wäre eine Steigerung um 3,8 Prozent gegenüber 2020.

Einnahmen in der gesetzlichen Unfallversicherung (vorläufig)

Kennzahl

2021

+/– ggü. 2020

Beiträge für Versicherte

1.712

+4,0 %

Sonstige Einnahmen

45

–2,6 %

Summe

1.757

+3,8 %

… und Ausgaben

Die Ausgaben beliefen sich auf 1,72 Milliarden Euro (+1,5 Prozent). 1,50 Milliarden (+1,3 Prozent) entfielen auf Versicherungsleistungen; davon floss knapp die Hälfte in Renten, ein Drittel in die Unfallheilbehandlung.

Ausgaben in der gesetzlichen Unfallversicherung (vorläufig)

Kennzahl

2021

+/–
ggü. 2020

Rentenaufwand

665

+0,4 %

Unfallheilbehandlung

509

+0,2 %

Rehabilitation

103

+0,4 %

Zuschüsse für Entgeltfortzahlung

113

+9,1 %

Unfallverhütung

75

+2,3 %

Sonstige Leistungen

36

+11,9 %

Zwischensumme Versicherungsleistungen

1.501

+1,3 %

Verwaltungsaufwand

140

+5,0 %

Sonstige Ausgaben

76

+0,3 %

Summe

1.717

+1,5 %

Schlagwörter zu diesem Artikel
Sozialversicherung · Versehrtenrente
 
WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
29.9.2021 – Die Anzahl der Renten in der gesetzlichen Unfallversicherung bleibt rückläufig. Aktuelle Zahlen zeigen auch, wie hoch sie, je nach Rentenart, im Durchschnitt sind. (Bild: VJ/Lampert) mehr ...
 
16.4.2020 – Am 4. April ist das 3. Covid-19-Gesetz veröffentlicht worden. Der Sozialversicherungsexperte Wolfgang Höfle, Partner der Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzlei TPA, informiert in einem Gastbeitrag über Auswirkungen auf die Personalverrechnung. (Bild: Christoph Meissner) mehr ...