Neues Buch zu Risiken und Haftung von Stiftungsvorständen

23.2.2021 – Pflichten und Aufgaben von Stiftungsvorständen, die Rechtsfolgen von Pflichtverstößen und die Möglichkeiten, die Haftung zu vermeiden oder einzuschränken stehen im Zentrum des Buches „Der Stiftungsvorstand“. Dabei geht es um die Haftung gegenüber Stiftung, Gläubigern und Begünstigten ebenso wie um abgaben- und sozialversicherungsrechtliche Haftung.

Neu bei Linde: Der Stiftungsvorstand (Cover: Linde)
Neu im Linde Verlag:
Der Stiftungsvorstand
(Cover: Linde)

Zwar sei die Frage der Haftung eines der zentralsten Themen für jeden Stiftungsvorstand, es gebe dazu aber bis jetzt kaum höchstgerichtliche Entscheidungen, schreibt Autor Christian Drapela in der Einleitung zum jüngst im Linde Verlag erschienenen Buch „Der Stiftungsvorstand“.

Dies liege einerseits daran, dass das österreichische Privatstiftungsrecht noch relativ jung sei, andererseits daran, dass es ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen dem oftmals noch lebenden Stifter und den Mitgliedern des Stiftungsvorstandes gebe.

Mit dem bevorstehenden Generationenwechsel werde sich dies aber grundlegend ändern, so Drapela. Er spricht von einer Entfremdung von Stiftungsvorstand und Begünstigten, darüber hinaus sei zu erwarten, dass sich die Interessen einzelner Begünstigter unterschiedlich entwickeln.

Dies könnte zu einem umfassenden Spannungsfeld führen. Es sei daher im praktischen Interesse gelegen, die Haftung von Vorständen einer Privatstiftung näher zu untersuchen.

Pflichten, Risiken und Lösungsvorschläge

Für nicht einschlägig vorgebildete Mitglieder eines Stiftungsvorstands seien die zivil- und steuerrechtlichen Bestimmungen in Bezug auf Privatstiftungen äußerst komplex und nur schwer durchschaubar, so der Autor.

Das Buch zeige deshalb auf, welche Pflichten und Aufgaben die Vorstandsmitglieder einer Privatstiftung haben, welche Rechtsfolgen Pflichtverletzungen auslösen, wie ein Anspruch gegen einen Stiftungsvorstand geltend gemacht und wie eine Haftung vermieden oder eingeschränkt werden kann.

Neben der Darstellung der Haftungsrisiken für den Vorstand werden auch die damit verbundenen Probleme und Unklarheiten behandelt. Schließlich will der Autor auch noch praxisrelevante Lösungsvorschläge aufzeigen.

Besondere Bedeutung komme dabei den Besonderheiten der Stiftung zu, beispielsweise der Eigentümerlosigkeit, dem Gebot der Sparsamkeit und der Bindung an Stiftungserklärung und Stiftungszweck

Inhaltlicher Aufbau

Nach einer grundlegenden Darstellung der Privatstiftung werden Bestellung, Struktur und Aufgaben des Vorstands einer Stiftung erörtert. Der anschließende, bei weitem umfangreichste Abschnitt des Buches beschäftigt sich mit der privatrechtlichen Haftung der Vorstandsmitglieder.

Dabei wird insbesondere die Haftung gegenüber der Privatstiftung abgehandelt. Kurz beschäftigt sich der Autor aber auch mit der Haftung des Stiftungsvorstands gegenüber den Gläubigern der Stiftung und gegenüber den Begünstigten.

Weitere Kapitel behandeln schließlich die abgabenrechtliche und die sozialversicherungsrechtliche Haftung der Vorstandsmitglieder. Ein umfangreiches Literaturverzeichnis gibt die Möglichkeit zur Vertiefung des Wissens.

Der Autor

Der promovierte Jurist Christian Drapela ist als Fachexperte für Einkommensteuer und Verfahrensrecht im Finanzamt Hollabrunn Korneuburg Tulln beschäftigt. Bereits seine Dissertation an der Universität Wien hatte sich 2015 mit der Haftung von Stiftungsvorständen befasst.

Daneben ist Drapela als Autor von Fachbeiträgen und als Fachvortragender tätig.

Das Buch

„Der Stiftungsvorstand – Bestellung, Aufgaben, Haftung“

  • Autor: Christian Drapela
  • 2021, Linde Verlag Ges.m.b.H. Wien
  • 272 Seiten
  • ISBN 978-3-7073-4364-9
  • Preis: 54,– Euro
  • Link zur Produktseite beim Verlag mit Bestellmöglichkeit
Schlagwörter zu diesem Artikel
Einkommenssteuer · Sozialversicherung · Steuern
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
26.3.2015 – Die Absetzbarkeit von „Topf-Sonderausgaben“ wird nach den Plänen der Regierung auslaufen. Das betrifft auch Versicherungen. Von A wie Allianz bis Z wie Zürich: Was die Assekuranzen dazu sagen. mehr ...
 
18.3.2015 – Appelle an den Gesetzgeber, Anreize für mehr private Vorsorge zu schaffen, hört man aus der Versicherungsbranche seit Jahren. Die Steuerreform zielt unterdessen in eine andere Richtung. (Bild: BKA/Georg Stefanik) mehr ...