Versicherungswirtschaft erleidet starken Gewinneinbruch

9.9.2020 – Die Prämieneinnahmen haben im ersten Halbjahr zwar zugenommen, allerdings auch die Versicherungsleistungen. Daraus ergibt sich ein leicht gesunkenes versicherungstechnisches Ergebnis – zu dem ein um die Hälfte reduziertes Finanzergebnis kommt. Unter dem Strich ist der Vorsteuergewinn gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 um 40,4 Prozent auf 684,7 Millionen Euro gefallen.

WERBUNG
FMA-Bericht zum zweiten Quartal (Cover; Quelle: FMA)
FMA legte den Bericht zum
zweiten Quartal 2020 vor
(Cover; Quelle: FMA)

Die gute Nachricht für Österreichs Versicherungswirtschaft zuerst: In Summe verzeichneten die Versicherungsunternehmen im zweiten Quartal 2020 gegenüber dem zweiten Quartal 2019 zusammen ein Prämienplus.

Das Volumen legte um 2,54 Prozent auf 4,607 Milliarden Euro zu, wie einem am Dienstag von der Finanzmarktaufsicht (FMA) veröffentlichten Bericht zu entnehmen ist.

Zuwächse gab es in den Sparten Schaden/Unfall (+5,64 Prozent auf 2,728 Milliarden Euro) und Krankenversicherung (+4,75 Prozent auf 601 Millionen Euro). Die Lebensversicherung baute hingegen um 4,42 Prozent auf 1,277 Milliarden Euro ab.

Im ersten Halbjahr mehr Prämien, höhere Leistungen

Für das gesamte erste Halbjahr 2020 ergab sich ein Prämienanstieg auf 10,44 Milliarden Euro.

Dabei legte die Schaden- und Unfallversicherung um 2,96 Prozent auf 6,44 Milliarden Euro zu, die Krankenversicherung um 5,04 Prozent auf 1,22 Milliarden und die Lebensversicherung um 0,53 Prozent auf 2,78 Milliarden Euro.

Die Aufwendungen für Versicherungsfälle stiegen im ersten Halbjahr gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019 um 5,45 Prozent auf 7,93 Milliarden Euro.

Minus in der Versicherungstechnik

Für das versicherungstechnische Ergebnis bedeutet dies im ersten Halbjahr einen Rückgang um 1,04 Prozent auf 428,8 Millionen Euro.

Die Krankenversicherung büßte um rund ein Zehntel ein. Vor allem rutschte aber die Lebensversicherung nach einem Ergebnis von 101,35 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2019 nun ins Minus.

Schaden/Unfall konnte sich andererseits um deutlich mehr als die Hälfte steigern – zuletzt waren im vierten Quartal 2019 (422 Millionen Euro) und im vierten Quartal 2017 (403 Millionen Euro) annähernd hohe Werte erreicht worden.

Österreichische Versicherungswirtschaft im ersten Halbjahr 2020: Versicherungstechnisches Ergebnis

Sparte

1. Halbjahr 2020

1. Halbjahr 2019

+/–

Schaden-/Unfallversicherung

447,62

276,82

+61,70 %

Lebensversicherung

–64,42

101,35

Krankenversicherung

45,61

55,16

–17,32 %

Summe

428,82

433,33

–1,04 %

Finanzergebnis halbiert

Eingebrochen ist jedoch insbesondere das Finanzergebnis. Der Saldo aus Erträgen aus Kapitalanlagen und Zinsenerträgen einerseits sowie Aufwendungen für Kapitalanlagen und Zinsenaufwendungen andererseits baute um die Hälfte ab: Er sank auf 858,8 Millionen Euro.

Österreichische Versicherungswirtschaft im ersten Halbjahr 2020: Kapitalerträge, Zinsaufwendungen

Positionen

1. Halbjahr 2020

+/– ggü.
1 Halbjahr 2019

Kapitalerträge

1.819,39

–16,82 %

Kapitalaufwendungen

960,55

+138,38 %

Finanzergebnis

858,84

–51,87 %

Vorsteuergewinn um 40 Prozent gefallen

Unter dem Strich verringerte sich der Vorsteuergewinn (Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, EGT) im ersten Halbjahr 2020, verglichen mit dem ersten Halbjahr 2019, um gut 40 Prozent auf 684,7 Millionen Euro.

Österreichische Versicherungswirtschaft im ersten Halbjahr 2020: Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (Vorsteuergewinn)

Sparte

1. Halbjahr 2020

1. Halbjahr 2019

+/–

Schaden-/Unfallversicherung

694,25

991,12

–29,95 %

Lebensversicherung

–51,98

103,07

Krankenversicherung

42,43

54,81

–22,59 %

Summe

684,69

1.149,00

–40,41 %

Solvabilitätsgrad „zufriedenstellend“

Der Solvabilitätsgrad der österreichischen Versicherungsindustrie gemäß VAG hat laut FMA zwar leicht abgenommen, zufriedenstellend sei er zur Jahresmitte 2020 dennoch gewesen.

So habe jedes zweite Unternehmen einen SCR-Solvabilitätsgrad von über 200 Prozent aufgewiesen, also über doppelt so hohe Eigenmittel wie erforderlich verfügt. „Der Durchschnittswert (Median) lag bei 199,29 Prozent.“

Zum Herunterladen

Der „Quartalsbericht Q2 2020 Versicherungsunternehmen“ kann als PDF-Dokument (750 KB) von der FMA-Website heruntergeladen werden.

 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
20.12.2019 – Allmählich wird das Bild vom Geschäftsverlauf der österreichischen Versicherungswirtschaft 2019 komplett: Die Finanzmarktaufsicht hat Kennzahlen für die ersten drei Quartale bekanntgegeben. (Bild: FMA) mehr ...
 
7.8.2019 – Alle österreichischen Versicherer erfüllen die gesetzlichen Solvabilitätsanforderungen. Eine Studie des Beratungsunternehmens EY hat die heimischen Versicherungsunternehmen verglichen. Dabei zeigten sich deutliche Unterschiede. (Bild: EY) mehr ...