Uniqa hebt den Ausblick für 2021 an

16.7.2021 – Wegen einer verbesserten Profitabilität im versicherungstechnischen Kerngeschäft werde das Ergebnis vor Steuern 2021 zwischen 330 und 350 Millionen Euro zu liegen kommen, erwartet der Konzern. Bisher war mit einem Ergebnis auf dem Niveau von 2018 gerechnet worden. Damals betrug es knapp 300 Millionen Euro.

WERBUNG

Die Uniqa Insurance Group AG hebt ihren Ausblick für das Geschäftsjahr 2021 nach vorläufigen Abschlussarbeiten für das erste Halbjahr an. Dies teilte der Konzern am Donnerstag in einer Aussendung mit.

„Entgegen den bisherigen Erwartungen“ werde sich das Ergebnis vor Steuern „aufgrund verbesserter Profitabilität im versicherungstechnischen Kerngeschäft voraussichtlich im Bereich von 330 bis 350 Millionen Euro bewegen“.

Bislang (VersicherungsJournal 21.5.2021) war das Unternehmen von einem Niveau ausgegangen, das etwa jenem von 2018 entspricht. Das waren damals 294,6 Millionen Euro (VersicherungsJournal 22.2.2019).

Mehrere positive „Ergebnistreiber“

Auf der Performance im ersten Quartal (VersicherungsJournal 21.5.2021) aufbauend, „sehen wir auch im zweiten Quartal auf Basis der aktuellen Einschätzungen ein überplanmäßiges Wachstum in unseren Kernmärkten Österreich sowie Zentral- und Osteuropa“, erklärt das Unternehmen.

Weitere Ergebnistreiber seien trotz Unwetterschäden im ersten Halbjahr „ausgezeichnete Leistungsquoten“ im Retail- & Corporate-Segment des Non-Life-Bereichs sowie die Ergebnisse im Asset-Management und eine „weiterhin gut im Plan liegende Kostenentwicklung“.

Auch der Beitrag aus der Integration der 2020 erworbenen Axa-Gesellschaften (VersicherungsJournal 16.10.2020) entwickle sich „mehr als zufriedenstellend“, sagt Uniqa-Finanzvorstand Kurt Svoboda und sieht dadurch „unsere steigende Markt- und Markenpräsenz in der gesamten CEE-Region“ bestätigt.

Für das erste Halbjahr 2021 erwartet die Uniqa ein Ergebnis vor Steuern von voraussichtlich mehr als 200 Millionen Euro. Der Halbjahresfinanzbericht 2021 wird in rund einem Monat veröffentlicht.

Kurz- und mittelfristige Wachstumsziele

Für die Jahre 2021 bis 2025 peilt der Konzern eine Reihe von Zielen an, die Teil des im November 2020 vorgestellten Strategieprogramms „Uniqa 3.0 – Seeding the Future“ sind (VersicherungsJournal 20.11.2020, 1.6.2021).

Dazu gehören „ein durchschnittliches jährliches Prämienwachstum von 3 Prozent, eine deutliche Senkung der Kostenquote auf 25 Prozent, eine Combined Ratio von nachhaltig rund 93 Prozent bis 2025 und eine Eigenkapitalverzinsung von konstant über 9 Prozent“.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Steuern · Strategie · Unwetter
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
21.5.2021 – Vor allem aufgrund der Erstkonsolidierung der Axa-Gesellschaften in Polen, Tschechien und der Slowakei hat die Uniqa im ersten Quartal ein deutlich höheres Prämienvolumen erzielt. CEO Andreas Brandstetter zeigt sich aber auch mit den Ergebnissen zufrieden. (Bild: Uniqa) mehr ...
 
19.2.2021 – Covid-19, Wertberichtigungen in CEE und die Integration der Axa-Gesellschaften haben viel Geld gekostet. Dennoch konnte die Uniqa im Vorjahr ein über den Erwartungen liegendes Ergebnis erzielen. (Bild: Screenshot von der Uniqa-Präsentation) mehr ...