Muki kooperiert mit Arag und bietet neues Produkt an

12.4.2019 – In Kooperation mit der Arag bietet Muki ab sofort ein Rechtsschutzprodukt mit begünstigten Prämien und Mehrleistungen gegenüber dem Standardtarif.

Muki-Vorstandsvorsitzender Wenzel Staub und Arag-CEO Birigit Eder (Bild: Muki)
Muki-Vorstandsvorsitzender Wenzel Staub und
Arag-CEO Birigit Eder (Bild: Muki).
Zum Vergrößern Bild anklicken.

Muki V.a.G. hat ein neues Rechtsschutzprodukt vorgestellt, bei dem die Arag SE Österreich als Risikoträger auftritt.

Mit den für die Kooperation adaptierten Angeboten habe Muki „leicht verständliche, marktkonforme und kundenorientierte, modular gestaltete Rechtsschutztarife zur Verfügung“, so die Arag auf Nachfrage des VersicherungsJournals.

Für die Arag bestehe im Gegenzug hohes Potenzial im Zugang zu Rechtsschutz für bisher nicht rechtsschutzversicherte Muki-Kunden.

Einstiegsprodukt sei das Kfz-Geschäft. Die Arag erwartet sich vor allem beim Fahrzeug- und Lenker-Rechtsschutz für unselbstständig Tätige einen Erfolg.

Basis der Zusammenarbeit

Die Arag sieht die Kooperation mit Muki „als Zusammenarbeit ähnlich einer Maklergruppierung mit Vorteilen unter anderem auch in der Tarifgrundlage“. Man habe damit eine für die Vertriebsaktivitäten nötige Marktkonformität hergestellt.

Und Muki-Vorstandsvorsitzender Wenzel Staub glaubt, dass hier „zwei ideale Partner zusammengefunden“ haben.

Adaptiertes Produkt

Bei der Kooperation handle es sich um eine Vertriebsvereinbarung mit begünstigten Prämien zum Standardtarif. Darüber hinaus beinhalte das seit Anfang April am Markt befindliche Produkt in einzelnen Leistungsbereichen Mehrleistungen, so die Arag.

So gebe es beispielsweise im Fahrzeug- und Lenker-Rechtsschutz einen Lenker-Vertrags-Rechtsschutz sowie Erweiterungen im Fahrzeug-Vertrags-Rechtsschutz für den Erstankauf eines Fahrzeugs.

Im Privatbereich biete das von Muki angebotene Produkt die Ausdehnung der Versicherungsleistungen auf Mitarbeiter bzw. Mitglieder des Exekutivdienstes oder des „Team Österreich“ bei Katastrophenschäden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Mitarbeiter · Rechtsschutz
 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
19.2.2019 – Je nach Präferenz: Darf/muss man sich im Büro ins Faschingskostüm schmeißen? Rechtsschutzversicherer D.A.S. erörtert rechtliche Fragen rund um die närrische Zeit. (Bild: D.A.S./Foto Wilke) mehr ...
 
10.1.2019 – Der Rechtsschutz-Versicherer hat für seine Österreich-Niederlassung Geschäftszahlen zum Jahr 2018 bekannt gegeben. Die Ergebnisse würden die strategische Neupositionierung bestätigen, so das Unternehmen. (Bild: Roland) mehr ...
 
10.12.2018 – Wenn im Rahmen einer Weihnachtsfeier oder eines Weihnachtsmarktbesuches ein Unfall passiert oder wenn exzessive Weihnachtsdekorationen zum Ärgernis für Nachbarn werden, sind des Öfteren Rechtsstreitigkeiten programmiert. mehr ...