WERBUNG

Erdbeben und Wetterextreme in Österreich

12.2.2024 – Insgesamt 81 Erdbeben waren 2023 in Österreich nach Daten von Geosphere Austria zu spüren, das stärkste im Raum Gloggnitz. Klimatisch sei 2023 das „wärmste Jahr der 256-jährigen Messgeschichte“ gewesen und setze damit einen seit Jahren anhaltenden Trend fort. Was Regenfälle betrifft, habe das vergangene Jahr die bisher niederschlagsreichsten Jahre der jüngeren Vergangenheit „deutlich überboten“.

Erste vor wenigen Tagen, am 1. Februar, hat sich im Raum Semmering/Gloggnitz um 2:59 Uhr in der Früh ein kräftiges Erdbeben ereignet. Nach Angaben von Geosphere Austria war es ein Beben der Magnitude 4,5, und „der Bebenherd war mit 5 km relativ seicht“.

„Die Erschütterungen waren im Bereich des Epizentrums stark zu spüren“, meldete der staatliche meteorologische und geophysikalische Dienst. In den ersten sieben Stunden seien beim Österreichischen Erdbebendienst über 2.700 Meldungen der Bevölkerung eingetroffen.

„Es wurde berichtet, dass viele kleine Gegenstände umgefallen und einige Bücher aus Regalen gefallen seien, Möbel sich deutlich bewegt hätten“, teilte Geosphere Austria mit.

Aus der Region um das Epizentrum seien Meldungen über leichte Gebäudeschäden eingegangen. Zumeist sei es dabei um Risse im Verputz gegangen, aber auch um kleinere Verputzteile, die sich von den Wänden gelöst hatten.

81 in Österreich spürbare Erdbeben im letzten Jahr

Im vergangenen Jahr seien in Österreich in Summe 1.300 Erdbeben in Österreich lokalisiert worden. 77 davon waren für die Bevölkerung spürbar. Außerdem wurden in Österreich vier Erdbeben mit Epizentren in Kroatien, Slowenien, Italien und Deutschland wahrgenommen.

Dia Anzahl von insgesamt spürbaren 81 Erdbeben liege über dem „Durchschnitt der letzten Jahre von 54 Beben pro Jahr“, sagt Geosphere-Austria-Seismologin Rita Meurers. Sie liege aber „im Bereich der üblichen starken Schwankungen von Jahr zu Jahr“. 2022 hatte es 87 spürbaren Beben gegeben, 2021 waren es 106.

Besonders viele Erdbeben waren 2023 in Niederösterreich zu spüren, die Bevölkerung nahm 39 wahr. Danach folgen die Steiermark mit zwölf sowie Tirol und Kärnten mit jeweils elf spürbaren Erdbeben, Oberösterreich mit drei und das Burgenland mit einem.

Stärkstes Beben in Gloggnitz

Das 2023 stärkste Erdbeben in Österreich ereignete sich laut Geosphere Austria am 30. März um 22:26 Uhr etwa zwei Kilometer ostnordöstlich von Gloggnitz. „Bei einer Magnitude von 4,2 wurden im Epizentrum heftige Erschütterungen gemeldet.“

Und weiter: „Gebäude wurden stark erschüttert, Möbel bewegten sich deutlich, zahlreiche Gegenstände wurden verschoben oder fielen um. An manchen Gebäuden entstanden Risse im Verputz und kleine Verputzteile fielen herab.“

Dem Hauptbeben sei „eine außergewöhnliche Nachbebenserie“ gefolgt, mit 28 weiteren spürbaren Erdbeben bis Dezember 2023.

Zweitkräftigstes Beben in St. Veit an der Glan

Das zweitkräftigste Erdbeben gab es mit einer Magnitude von 3,8 am 2. April um 22:15 Uhr im Gebiet um St. Veit an der Glan in Kärnten, mit dem Epizentrum zwei Kilometer westlich der Stadt.

„Das Beben wurde im Umkreis von etwa 20 km stark verspürt, auch aus Klagenfurt sind zahlreiche Berichte über starke Erschütterungen eingelangt. Gebäude wurden gerüttelt, kleine Gegenstände fielen um und an mehreren Gebäuden traten Haarrisse bzw. kleine Risse auf.“

Bis 10. April seien sechs – schwach zu spürende – Nachbeben gemeldet worden.

Wärmstes Jahr der 256-jährigen Messgeschichte

Meteorologisch stellte sich 2023 laut der von Geosphere Austria zum Jahresende veröffentlichten vorläufigen Klimabilanz als Rekordjahr dar. Jänner, Juni, Juli, September und Oktober gehörten gar zu den zehn wärmsten Monaten der jeweiligen Messreihe.

„In der vorläufigen Auswertung von 2023 war es im Tiefland Österreichs das wärmste Jahr der seit 1768 bestehenden Messreihe, gleichauf mit 2018“, sagt Geosphere-Austria-Klimatologe Alexander Orlik. „Auf den Bergen war es das drittwärmste Jahr in der seit 1851 bestehenden Gebirgsmessreihe.“

„2023 lag im Tiefland Österreichs um 1,3 Grad über dem Mittel der Klimaperiode 1991 bis 2020, auf den Bergen um 1,0 Grad“, so Orlik. Im Vergleich zur Klimaperiode 1961–1990 lag 2023 den Daten zufolge im Tiefland um 2,5 Grad über dem Mittel und auf den Bergen um 2,2 Grad.

Das vergangene Jahr bestätige damit „den Trend zu einem immer wärmeren Klima“. Unter den 25 wärmsten Jahren der 256-jährigen Messgeschichte seien fast nur Jahre der jüngeren Vergangenheit (zeitlich rückwärts sortiert: 2023, 2022, 2020, 2021, 2019, 2018, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2009, 2008, 2007, 2003, 2002, 2000, 1994, 1992, 1822, 1811, 1797, 1794).

„Sehr viel Niederschlag“

2023 sah sowohl sehr trockene als auch sehr nasse Phasen. Die einzelnen Monate seien in ihrer Gesamtheit entweder zu niederschlagsreich oder zu trocken gewesen, resümiert Geosphere Austria.

Gemessen am Zeitraum 1991–2020 sei 2023 in Österreich insgesamt um 16 Prozent mehr Niederschlag als in einem durchschnittlichen Jahr gefallen, wozu „einige extrem niederschlagsreiche Wetterlagen“ beigetragen haben.

Eine höhere Jahresniederschlagssumme sei zuletzt 1966 aufgetreten. „Das Jahr 2023 hat damit die bisher niederschlagsreichsten Jahre der jüngeren Vergangenheit deutlich überboten.“

Regionale Gegensätze

Dabei traten mitunter, je nach Region, gleichzeitig sehr unterschiedliche Wetterlagen auf. Solche Gegensätze gab es beispielsweise im Jänner zwischen einer „sehr trockenen Alpennordseite und einer niederschlagsreichen Südseite“ oder im Februar, in dem es im Wesentlichen umgekehrt war.

Der Juli war in Niederösterreich, Wien und dem Nordburgenland sehr trocken, von Osttirol bis ins Südburgenland aber nass, mit um 25 bis 150 Prozent mehr Regen als im Schnitt der Jahre 1991 bis 2020.

In der ersten August-Woche wiederum führten große Regenmengen in Kärnten und der Steiermark zu Überflutungen und Erdrutschen, Ende August „ungewöhnlich hohe Niederschlagsmengen“, vor allem in Vorarlberg, Tirol, Salzburg und Oberkärnten und auch Oberösterreich, zu Überflutungen, Erdrutschen und umgestürzten Bäumen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Elementarschaden
 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
28.2.2024 – Der deutsche Rückversicherungskonzern Munich Re hat seine Ergebnisse für 2023 präsentiert und zeigt sich für das laufende Jahr optimistisch. Aktionäre sollen eine deutlich höhere Dividende erhalten. (Bild: Munich Re) mehr ...
 
7.2.2024 – Eine nicht ordnungsgemäß abgedichtete Rohrdurchführung war Ursache für die Überflutung eines Kellers. Weil der Bauwesenversicherer eine Zahlung ablehnte, wandte sich der Bauunternehmer an die Rechtsservice- und Schlichtungsstelle der Versicherungsmakler. (Bild: Tingey Injury Law Firm) mehr ...