WERBUNG

Die Lebenserwartung in den Regionen der EU

25.3.2024 – EU-weit betrug die Lebenserwartung bei Geburt 2022 im Schnitt 80,6 Jahre. Auf regionaler Ebene war sie im Ballungsraum Madrid mit 85,2 Jahren am höchsten. Österreich liegt – mit 81,4 Jahren – über dem EU-Schnitt; bis auf Wien gilt das auch für alle Bundesländer. Den größten Unterschied zwischen der Lebenserwartung von Männern und Frauen gab es mit zehn Jahren in Lettland.

80,6 Jahre – so hoch war in der Europäischen Union im Jahr 2022 im Durchschnitt die Lebenserwartung zum Zeitpunkt der Geburt. Gegenüber 2021 ist das eine Erhöhung um 0,5 Jahre. Dies gab Eurostat, teils auf Basis vorläufiger und geschätzter Daten, kürzlich bekannt.

In einer langfristigen Betrachtung der 20 vorangegangenen Jahre zeigt sich, dass der höchste Wert in diesem Zeitraum im letzten Jahr vor Corona, 2019, erreicht worden war: Damals lag die Lebenserwartung bei 81,3 Jahren – um 3,7 Jahre höher als 2002.

Im Zuge der Pandemie sank sie auf 80,4 (2020) und 80,1 (2021) Jahre, ehe sie 2022 wieder stieg.

Am höchsten im Raum Madrid und in der Provinz Trient

Aufgeschlüsselt nach Regionen, hatte 2022 die Comunidad de Madrid, also der Großraum um die spanische Hauptstadt, mit 85,2 Jahren die höchste Lebenserwartung.

Danach folgten die autonome Provinz Trient (84,4), die Île de France (der Großraum Paris) mit 84,1 Jahren, die schwedische Hauptstadt Stockholm (84,0) und nochmals eine spanische Region, die an der westlichen Grenze zu Frankreich gelegene Comunidad Foral de Navarra (83,9).

Von den fünf Regionen mit der niedrigsten Lebenserwartung lagen vier in Bulgarien – Severozapaden (72,3), Severen tsentralen (73,2), Yugoiztochen (73,7), Severoiztochen (74,1) – und eine im Nordosten Ungarns (Észak-Magyarország, 74,1).

Österreich: Lebenserwartung im Westen am höchsten

Die für Österreich (Bundesschnitt: 81,4) ausgewiesenen Regionen sind mit den Bundesländern identisch. Ob es an der Alpenluft liegt, ist zwar nicht überliefert, die statistisch höchste Lebenserwartung hat man hierzulande aber im Westen.

Tirol führt die Reihung mit 82,5 Jahren an, vor Salzburg (82,3) und Vorarlberg (82,2), gefolgt von Oberösterreich (81,8) und der Steiermark (81,5). Die niedrigsten Werte weisen das Burgenland (81,4), Kärnten (81,4), Niederösterreich (81,1) und Wien (80,3) auf.

5,4 Jahre Unterschied zwischen Männern und Frauen

Ein Blick auf den Unterscheidet zwischen den Geschlechtern: Die Lebenserwartung für Frauen betrug 2022 im Unionsschnitt 83,3 Jahre (+0,4 Jahre gegenüber 2021, –0,7 gegenüber 2019),

Für Männer lag sie mit 77,9 Jahre um fast fünfeinhalb Jahre darunter lag (+0,7 Jahr gegenüber 2021, –0,6 gegenüber 2019).

4,5 Jahre in Österreich, 10,0 in Lettland

In Österreich war die Lücke mit einer Differenz von 4,5 Jahren etwas kleiner: Männer kamen auf eine Lebenserwartung von 79,1 Jahren, Frauen auf eine von 83,6.

Der größte Unterschied war in den baltischen Staaten festzustellen: in Lettland (Männer: 69,4; Frauen: 79,4), Estland (Männer: 73,6; Frauen: 82,3) und Litauen (Männer: Männer: 71,4; Frauen: 80,1).

Die geringsten Unterschiede gab es in den Niederlanden (Männer: 80,2; Frauen: 83,1), Irland (Männer: 80,9; Frauen: 84,2) und Schweden (Männer: 81,4; Frauen: 84,8).

Weiterführende Information

Eurostat hat auf seiner Website eine interaktive Grafik bereitgestellt, mit der für jede Region (NUTS-2) der EU- und EFTA-Staaten die durchschnittliche Lebenserwartung anzeigt werden kann.

 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Weitere Artikel aus Markt & Politik
22.4.2024 – Um Digitalisierung anwenden zu können, müssen Geschäftsmodell und Kultur im Unternehmen geändert werden, betonte der frühere VIG-Chef Peter Hagen bei einer Diskussionsrunde beim jüngsten Insurance Forum Austria. (Bild: Gerd Altmann auf Pixabay) mehr ...
 
22.4.2024 – Drei Dissertationen mit Versicherungsbezug wurden beim diesjährigen Informationstag der Wiener Versicherungsmakler ausgezeichnet. Die Themen reichten von einer Aufarbeitung des Unfallbegriffs über die Haftung beim automatisierten Fahren bis hin zur Betriebsunterbrechungsversicherung. (Bild: VJ) mehr ...