WERBUNG

Wie viel Geld sind Online-Beratung oder Online-Training wert?

20.4.2021 – Sowohl Anbieter als auch Nachfrager von Online-Seminaren, -Beratungen und -Trainings sind derzeit verunsichert, was die Preise für diese Leistungen betrifft. Das liegt teilweise an der mangelnden Erfahrung, teilweise daran, dass sowohl überteuerte als auch Dumping-Angebote am Markt existieren. Eine Preisgestaltungsrichtlinie der Vereinigung der Businesstrainer Österreichs gibt Orientierung.

Autorin Sabine Prohaska (Bild: zVg)
Autorin Sabine Prohaska
(Bild: zVg)

Durch die Covid-19-Pandemie hat das Online-Beraten und -Lernen enorm an Bedeutung gewonnen:

  • Unternehmen, die dem Online-Beraten zuvor reserviert gegenüberstanden, forcierten ihre digitalen Beratungsangebote für ihre Kunden,
  • Personalabteilungen, die beim Thema Online-Trainieren und -Coachen eher zögerlich waren, entdeckten plötzlich die Möglichkeiten, die ihnen die moderne Kommunikations- und Informationstechnik für das Gestalten von Mitarbeiterqualifizierungsprozessen bietet und
  • ihre externen Dienstleister wie Berater, Trainer und Coaches, die bisher ausschließlich Präsenz-Veranstaltungen durchführten, boten quasi über Nacht auch Online-Formate an, um auf die veränderte Nachfrage zu reagieren und ihre Auftragsbücher zu füllen.

Das heißt, sowohl viele Anbieter als auch Nachfrager im Personal-, Organisations- und Unternehmenswicklungsbereich agieren aktuell in einem Bereich, der für sie noch relatives Neuland darstellt.

Entsprechend groß ist oft ihre Unsicherheit nicht nur in konzeptioneller Hinsicht, sondern auch bezüglich der Preisgestaltung beim Online-Beraten, -Trainieren und
-Coachen.

Die gewohnten Preismodelle passen meist nicht

Bei den klassischen Präsenz-Beratungen, -Seminaren und -Trainings war die Preisgestaltung aus Sicht aller Beteiligten recht einfach, weil seit Jahrzehnten gewohnt: Fakturiert wurden in der Regel die Tage, die ein Berater oder Trainer real mit seinen Kunden oder den Teilnehmern zusammensaß – gemäß einem vereinbarten Tagessatz.

Zudem wurde für das Erstellen von Konzepten sowie das „Maßschneidern“ von Seminaren nicht selten entweder eine Pauschale vereinbart oder diese Tätigkeiten wurden aufwandsabhängig zusätzlich mit einer gewissen Anzahl Tagessätzen als „Konzeption“ vergütet.

Für die neuen digitalen Beratungs- und Mitarbeiterqualifizierungsformate passen diese Preisgestaltungsmodelle oft nicht, denn bei ihnen stellen sich den Anbietern, also Beratern, Trainern und Coaches, Fragen wie:

  • Wie kalkuliere ich eine 30-minütige Online-Beratung, in der ich in komprimierter Form mein Expertenwissen weitergebe, oder ein 90-minütiges Online-Seminar?
  • Wie viel ist ein Lern- oder Erklärvideo wert?
  • Mit welchem Betrag kann ich meine Online-Beratung und -Unterstützung im Rahmen von Change- oder Qualifizierungsprozessen in Foren ansetzen?
  • Soll ich bei Online-Vorträgen oder Webinaren eine Teilnehmerzahl-abhängige Preisstaffelung anwenden, weil bei ihnen 10, 100 oder 1000 Personen online präsent sein können?
  • Lasse ich eine Aufnahme und Weiternutzung meiner Online-Beratungen und
    -Seminare zu und wenn ja, unter welchen Bedingungen?

Auch die Nachfrager wünschen sich eine Orientierung

Spricht man mit Marktteilnehmern über das Thema Preisgestaltung bei digitalen Beratungs- und Qualifizierungsangeboten, stellt man immer wieder fest: Beim Beantworten der vorgenannten Fragen besteht eine große Unsicherheit – bei deren Anbietern und bei potenziellen Einkäufern in den Unternehmen.

So betonen zum Beispiel firmeninterne Entscheider im Gespräch immer wieder:

  • Die Honorarforderungen der Berater und Trainer für die verschiedenen Online-Formate klaffen extrem weit auseinander. Auch ihre Verrechnungsmodelle divergieren.
  • Uns fällt es schwer zu beurteilen, welche Preisvorstellungen noch seriös sind und welche nicht. Und:
  • Wir wünschen uns diesbezüglich eine Orientierung.

In solchen Aussagen artikuliert sich ein Mangel an Erfahrung beim Einkauf von Online-Beratung und digitalen Trainings-Formaten. Deshalb reagieren die potenziellen Einkäufer, wenn ein Anbieter deren Preis nennt, oft ähnlich entsetzt, wie Entscheider, die erstmals den Einkauf einer Experten-Beratung oder eines Präsenzseminars erwägen.

Nennt ihnen ein Berater für eine halbtägige Beratung einen Preis von 1.500 Euro oder ein Trainer für ein Seminar einen Tagessatz von 1.800 Euro, sind unerfahrene Einkäufer oft sprachlos. Sie erachten den Preis als „überteuert“, weil sie

  • nicht wissen, welche Vorinvestition an Zeit und Geld ein Berater tätigen muss, damit er eine qualifizierte Fachberatung oder ein Seminar anbieten und durchführen kann,
  • nicht wissen, dass ein gut ausgelasteter Berater/Trainer im Jahresschnitt in der Regel nur circa neun, zehn Arbeitstage/Monat fakturieren, also abrechnen kann, und
  • oft unterschätzen, welche Kosten ein selbstständiger Berater als Unternehmer hat.

Erfahrene Einkäufer wissen das. Also erschrecken sie auch nicht, wenn für Präsenz-Veranstaltungen ein Preis wie der oben genannte aufgerufen wird. Anders verhält es sich auch bei ihnen bei Online-Angeboten, da sie mit deren Einkauf noch wenig Erfahrung haben.

Im Markt haben sich noch keine Preisniveaus etabliert

Hinzu kommt bei den Online-Beratungs-, Trainings- und Coaching-Angeboten: Auch ihre Anbieter haben meist noch wenig Erfahrung mit dem Produzieren und Vermarkten solcher Formate.

Entsprechend unsicher sind sie bei ihrer Preiskalkulation – auch weil aktuell viele Berater mit Corona-bedingt leeren Auftragsbüchern versuchen, mit (Online-)Beratungsangeboten zu Dumping-Preisen Kunden und Aufträge zu generieren.

Entscheidender ist jedoch: Im Markt haben sich noch keine Preisniveaus für die verschiedenen Online-Beratungs- und -Trainingsleistungen etabliert.

So findet man, wenn man sich aktuell über die Online-Angebote von Beratern informiert, nicht selten Preise, bei denen man als Marktkenner denkt: „Mit solchen Dumping-Preisen wird es diesem Selbstständigen nie gelingen, seinen Lebensunterhalt zu finanzieren bzw. ein tragfähiges Geschäft aufzubauen.“

Man findet aber auch Angebote mit solchen Mond-Preisen, dass man denkt: „Dieser Anbieter hat vom Markt entweder keine Ahnung oder er hofft, auf unerfahrene Einkäufer zu treffen, die diesen Phantasie-Preis bezahlen.“

Die Preisgestaltungsrichtlinie des VBT und des BDVT

Deshalb haben die Vereinigung der Businesstrainer Österreichs (VBT), deren Vorstand ich angehöre, und der deutsche Berufsverband für Training, Beratung und Coaching (BDVT) bereits im Juli 2020 gemeinsam eine Honorarrichtlinie für die Vergütung von Online-Formaten im Trainings- bzw. Mitarbeiterqualifizierungsbereich erarbeitet.

In ihr wird zwischen

  • Live-Online-Trainings,
  • Webtalks bzw. Webinaren und
  • E-Learnings

unterschieden.

Live-Online-Training

Bei dieser Seminar-Form ist die Teilnehmerzahl auf etwa zehn Personen begrenzt, damit interaktive und kreative Lehr- und Lernmethoden genutzt werden können. Die Dauer variiert von 90 Minuten bis zu vier Stunden.

Bei diesem Format empfehlen VBT und BDVT ein Drittel des gewohnten Präsenzseminar-Tagessatzes für eine 90-Minuten-Session zu berechnen. Vorbereitungsarbeiten wie das Sich-vertraut-machen mit der firmeninternen Technik zur Durchführung des Online-Seminars oder -Trainings werden zusätzlich berechnet; ebenso eventuelle Co-Trainer (zum Beispiel zur Unterstützung bei der technischen Durchführung).

Webtalks und Webinare

Dieses Format erinnert oft an einen klassischen Vortrag, der jedoch online gehalten wird und an den sich eine Frage-Antwort-Runde anschließt. Charakteristisch für einen Webtalk bzw. ein Webinar ist: Die Teilnehmerzahl ist theoretisch unbegrenzt. Die Dauer beträgt meist 30 bis 90 Minuten.

Hierfür empfehlen die beiden Verbände einen von der Teilnehmerzahl abhängigen gestaffelten Preis pro ca. 90-minütiger Einheit (beispielsweise eine Stunde Vortrag plus 0,5 Stunden Fragen beantworten) zu verrechnen, und zwar

  • bis 20 Teilnehmer mindestens 800 Euro und
  • ab 21 Teilnehmer (mit einem Moderator für den Chat) mindestens 1.740 Euro.

Speziell dieses Format wird von Auftraggebern oft aufgezeichnet und zur Wieder- bzw. Weiterverwendung in die „E-Learning-Bibliothek“ des Unternehmens gestellt. Dasselbe ist in manchen Unternehmen aber auch bei Live-Online-Trainings „gängige Praxis“.

Deshalb empfehlen die Verbände deren Anbietern, ihre AGBs und Angebote stets mit folgendem Hinweis zu versehen. „Audio- und Video-Mitschnitte sind nur mit schriftlicher Erlaubnis des Anbieters gestattet.“ Danach kann der Hinweis folgen: „Gerne erteilen wir auf Anfrage eine entsprechende Freigabe.“

Bei Live-Online-Trainings ist eine differenziertere Betrachtung nötig, denn bei ihnen gilt es auch die Persönlichkeitsrechte der Teilnehmer zu wahren. Hinzu kommt: Wissen die Teilnehmer, dass das Training mitgeschnitten wird, ändert sich in der Regel auch ihr Verhalten.

Wenn Berater die Erlaubnis zur Aufnahme eines Webtalks erteilen, empfehlen der BDVT und VBT die genannten Honorare beispielsweise mit dem Faktor 10 zu multiplizieren, denn: Wenn der Kunde über einen Mitschnitt verfügt, kann er diesen all seinen Mitarbeitern – im Extremfall konzern- und weltweit – auf seiner Lernplattform zeitlich unbegrenzt zur Verfügung stellen.

Das heißt für den Trainer oder Berater: Einen entsprechenden Folgeauftrag erhält er bei dem Kunden nicht mehr. Zudem besteht die Gefahr, dass der Mitschnitt „weiterwandert“. Dies gilt es insbesondere bei Webtalks zu vermeiden, in denen der Berater sein Expertenwissen weitergibt oder Themen behandelt werden, bei denen davon auszugehen ist: Die Mitschnitte werden längerfristig bzw. in einem größeren Umgang genutzt.

E-Learnings

WBTs sowie Lern- und Erklär-Videos werden üblicherweise pro Minute abgerechnet. Hier variieren die Preise sehr stark nach

  • Art des Videos (z.B. animiert oder nicht),
  • Qualität des Videos (Studio versus Smartphone),
  • Postproduktion (Sprecher, Schnitt, Musik, etc.) und
  • Nutzungsrechten.

Für 20-minütige, professionell erstellte E-Learnings empfehlen die beiden Verbände zwischen 15.000 und 25.000 Euro zu berechnen. Diesem Betrag liegt ein Richtwert von circa 1.000 Euro/Minute zugrunde.

Dieser Wert gilt nicht für Videos, die ein Berater „en passant“ mit dem Smartphone erstellte. Er gilt nur für Videos, die unter methodisch-didaktischen Gesichtspunkten gezielt aufgebaut und gestaltet sind und zum Beispiel in einem Studio professionell bearbeitet wurden. Er gilt also nur für Videos, deren Erstellung eine entsprechende Investition an Zeit und/oder Geld erforderten.

Keine Einheitspreise beim Online-Beraten und -Trainieren

Die in ihrer Richtlinie genannten Preise verstehen der BDVT und der VBT nur als eine Empfehlung, die der Orientierung der Anbieter und Nachfrager im Bildungs- und Beratungsmarkt dienen sollen.

In der Praxis werden sich, so meine Vermutung, wie bei den klassischen Präsenztrainings und -beratungen nicht nur verschiedene Verrechnungsmodelle, sondern auch Preisniveaus im Markt etablieren, die abhängig

  • vom Thema bzw. zu lösenden „Problem“,
  • vom Klientensystem (z.B. Profit- oder Non-Profit-Organisation),
  • von der Vorerfahrung des (Online-)Beraters oder Trainers und seiner Etablierung im Markt

zum Teil stark divergieren.

Zudem wird der Preis auch davon abhängen, inwieweit die Kunden dem Anbieter überhaupt die Digitalkompetenz zuschreiben, Beratungs- und Qualifizierungsprozesse online professionell durchzuführen.

Deshalb hat die Richtlinie der beiden Verbände für mich primär eine vorübergehende Orientierungsfunktion. Sie wird zunehmend an Bedeutung verlieren, wenn die Marktteilnehmer mehr Erfahrung mit dem Online-Beraten und -Trainieren bzw. dem Ein- und Verkauf der hierfür erforderlichen Leistungen gesammelt haben.

Sabine Prohaska

Die Autorin ist Inhaberin des Wiener Beratungsunternehmens seminar consult prohaska, das Unternehmen beim Weiterentwickeln ihrer Lernkultur berät und unterstützt. Sie ist Mitglied des Vorstands der Vereinigung der Businesstrainer Österreich (VBT). Im April 2021 erscheint im Junfermann-Verlag ihr neuestes Buch „Training und Seminare im digitalen Wandel: Der E-Learning-Kompass für erfolgreiche Schulungskonzepte“.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Ausbildung · Berufsverband · Mitarbeiter · Verkauf
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
22.12.2016 – Christoph Berghammer, Hannes Dolzer, Horst Grandits, Johannes Muschik, Alexander Punzl und Manfred Taudes haben für uns in die „Glaskugel“ geblickt. (Bild: WKÖ, ÖVM, Afpa/Raffaela Pröll, Provideas, Taudes) mehr ...
 
19.1.2015 – Administrationsaufwand, Geschäfts- und Schadenabwicklung und andere Themen sind Gegenstand einer vor kurzem veröffentlichten Makler-Umfrage. mehr ...