WERBUNG

Grazer Wechselseitige steigert Prämien und EGT

16.5.2018 – Prämiensteigerungen verzeichnete die Grawe Group 2017 sowohl in der Lebens- als auch in der Schaden- und Unfallversicherung. Das Vorsteuerergebnis der Gruppe stieg zwar ebenfalls, was aber auf den Bereich Kreditinstitute zurückzuführen war; im Versicherungsgeschäft musste ein deutlicher EGT-Rückgang hingenommen werden. Verbessert hat sich die Eigenkapitalquote, der Solvabilitätsgrad reduzierte sich leicht. Für das laufende Jahr zeigt sich der Konzern optimistisch.

Bild: Grawe
Geschäftsbericht 2017 der Grawe
Group (Quelle: Grawe)

Die Grawe Group konnte im Vorjahr die Prämieneinnahmen um 4,1 Prozent steigern, wie aus dem Geschäftsbericht 2017 hervorgeht. Steigerungen gab es sowohl in der Lebensversicherung (+1,9 Prozent) als auch in der Schaden- und Unfallversicherung (+6,0 Prozent). Rund 35 Prozent der gesamten Prämieneinnahmen erwirtschafteten Versicherungs-Tochtergesellschaften in Zentral- und Osteuropa.

Im Versicherungsbestand ist die Vertragszahl um 4,0 Prozent auf 4,286.107 Verträge gestiegen. 1,444.608 Verträge (33,7 Prozent) entfielen dabei auf die Lebensversicherung, der Rest auf das allgemeine Versicherungsgeschäft.

Während die Zahl der Verträge in der Lebensversicherung um 0,9 Prozent nur geringfügig zunahm, fiel die Steigerung im allgemeinen Versicherungsgeschäft mit +5,7 Prozent deutlich höher aus.

In der Grazer Wechselseitige Versicherung AG (Grawe AG) sind die Prämieneinnahmen um 3,6 Prozent auf 560,4 Millionen Euro gestiegen. Einem leichten Rückgang in der Lebensversicherung (-0,2 Prozent), der, wie es heißt, „zur Gänze“ auf eine Verminderung der Einmalerläge zurückzuführen sei, stand ein Prämienwachstum von 4,9 Prozent in der Schaden- und Unfallversicherung gegenüber.

Versicherungsleistungen

Im allgemeinen Versicherungsgeschäft stiegen die abgegrenzten Versicherungsleistungen um 10,2 Prozent. Die größte Steigerung gab es dabei im Bereichen See-, Luftfahrt- und Transportversicherung (+33,0 Prozent auf 1,0 Millionen Euro).

Zahlenmäßig bedeutender waren aber die Zuwächse in der Feuer- und Sachversicherung (+17,4 Prozent auf 128,3 Millionen Euro) und der Rechtsschutzversicherung (+14,9 Prozent auf 9,8 Millionen Euro).

Ein Rückgang um 10,4 Prozent auf 19,4 Millionen Euro wurde dagegen in der allgemeinen Haftpflichtversicherung verzeichnet.

Wichtige Kennzahlen

Vom EGT der Gruppe in Höhe von 160,3 Millionen Euro entfielen im Vorjahr 87,7 Millionen auf den Bereich Versicherungen, was einen Rückgang um 9,2 Prozent bedeutete. Der Bereich Kreditinstitute konnte den Gewinn vor Steuern dagegen um 19,9 Prozent auf 72,6 Millionen Euro steigern.

Die Bilanzsumme der Grawe Group erhöhte sich 2017 um 4,1 Prozent auf 9.840,8 Millionen Euro. Mit 5.076,3 Millionen entfiel dabei mehr als die Hälfte auf Versicherungen, der Rest auf Kreditinstitute.

Die Kapitalanlagen der Grawe Group erhöhten sich um 3,8 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro. 70 Prozent der Anlagen der Grawe Group und knapp 60 Prozent der Anlagen von Grawe Österreich bestünden aus festverzinslichen Wertpapieren und „wertstabilen“ Immobilien, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Die Eigenkapitalquote der Grawe AG lag Ende 2017 bei 21,3 Prozent (Ende 2016: 20,5 Prozent). Der Solvabilitätsgrad reduzierte sich gegenüber Ultimo 2016 von 343 auf 328 Prozent. Die Grawe verweist aber darauf, dass es sich dabei um eine „Übererfüllung der gesetzlichen Vorschriften nach Solvency II“ handle.

Ausblick

Im laufenden Jahr erwartet die Grawe AG wieder leicht steigende Prämieneinnahmen. Das Wachstum soll sich zumindest im Marktdurchschnitt bewegen, heißt es im Geschäftsbericht.

Die Risiken sowohl der Grawe AG als auch der Grawe Group seien für die Jahre 2017 bis 2019 „jedenfalls mit ausreichend Eigenmitteln bedeckt“. Dies gehe aus der Projektion der Solvenzkapitalanforderung sowie der Projektion der Eigenmittel gemäß Solvenzbilanz hervor.

Die laufende Einhaltung der Solvenzkapitalanforderung sei auch für die Zukunft sichergestellt, betont der Vorstand im Lagebericht.

Grawe Group 2017 – ausgewählte Kennzahlen

Kennzahl

2017

2016

Verrechnete Bruttoprämien

847.507

813.844

Versicherungstechnisches Ergebnis

44.311

59.484

Combined Ratio netto (Grawe AG)

99,3 %

97,6 %

Kapitalanlagen

4.901.098

4.722.042

Erträge der Kapitalanlagen

196.237

205.222

Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

160.307

157.187

Konzern-Eigenkapital

1.239.897

1.097.653

Schwankungsrückstellung

70.062

80.750

Jahresüberschuss nach Steuern

147.448

153.030

Bilanzsumme

9.840.759

9.455.471

Zum Herunterladen

Der Geschäftsbericht 2017 kann als PDF-Dokument (5,4 MB) von der Grawe-Website heruntergeladen werden.

 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
10.5.2017 – Die Grazer Wechselseitige hat am Dienstag neben den Bilanzzahlen für 2016 auch personelle Änderungen bekanntgegeben. (Bild: Grawe/Ralph König) mehr ...
 
19.7.2016 – Bei dem Sachversicherer gab es im Geschäftsjahr 2015 je nach Sparte deutliche Beitrags-Zuwächse oder -Rückgänge. Große Unterschiede zeigten sich auch bei den insgesamt schlechteren Schadenquoten. Wie sich das auf den Gewinn ausgewirkt hat. (Bild: VAV) mehr ...